Suchmaschinen und Recht

Nützlich: Unter der passenden Domain http://www.suchmaschinen-und-recht.de stellt die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Bahr Informationen zur Verfügung, die den Bereich der Suchmaschinen (inklusive der Suchmaschinenoptimierung, SEO) von seiner juristischen Seite beleuchten: “Noch herrscht große Rechtsunsicherheit, da bislang nur vereinzelt Rechtsprechung zu diesem Themenbereich existiert. Die hier bereitgehaltenen Materialien (u.a. Aufsätze, Gerichtsurteile) sollen ein wenig Licht ins Dunkel bringen.” Ein wöchentlicher Newsletter informiert zudem auf Wunsch über die neuesten Ereignisse.

Durchschnittliche Klickraten unter 0.25 Prozent

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, ob Ihre Website (oder Ihre Kampagne) nur so schlechte Klickraten erreicht, oder ob das ein allgemeines Problem ist? Eine Untersuchung des Werbedienstleisters Adtech (als PDF) liefert zumindest ein paar Anhaltspunkte…

Demnach lag die durchschnittlich erzielte CTR (Click-Through-Rate, Klickrate) auf ein webeführendes Element im März 2005 deutlich unter einem Viertelprozent – fast eine Halbierung im Vergleich zum November 2004. Einen wesentlichen Anteil daran haben integrierte und externe Popup- und Werbeblocker, aber auch das Nutzerverhalten ändert sich. Interessant ist der Vergleich der CTR für verschiedene Browser im März 2005 und im November 2004. Aufgeschlüsselt nach Browser-Nutzung ergab die Adtech-Untersuchung für den März 2005 folgende Prozentwerte (Zahlen für Vergleichszeitraum November 2004 in Klammern):

  • Internet Explorer 6.x: 0,24% (0,44%)
  • Firefox 1.0: 0,11% (0,11%)
  • Internet Explorer 5.5: 0,35% (0,53%)
  • Internet Explorer 5.x: 0,43% (0,49%)
  • Mozilla: 0,20% (0,24%)
  • AppleWebKit: 0,17% (0,16%)
  • Opera: 0,17% (0,28%)
  • Netscape 7.x: 0,22% (0,30%)

So können Sie Ihre eigenen Zahlen in Relation setzen – wenn Sie auf Werbeeinnahmen setzen, werden Sie jetzt vielleicht beginnen, vor allem Firefox-Nuzer zu hassen.

Übrigens: Speziell für Teilnehmer am Google Adsense Programm ist auch die Site Admoolah.com interessant. Hier kann man in einer Datenbank die Einnahmen anderer Programmteilnehmer mit den eigenen vergleichen.

Immer mehr Online-Shopper in Deutschland

Der “Online Shopping Survey” der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) liegt vor: Demnach haben 2004 2 Millionen Deutsche mehr als 2003 im Internet eingekauft. Allerdings geht das Wachstum zurück: Von 2002 auf 2003 stieg die zahl noch um 3 Millionen Neukunden. In der von vielen Marketern besonders beworbenen Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren nutzen 25,2 Millionen Deutsche (entspricht 46 Prozent) das Internet zum Einkaufen. Die Hauptwachstumsmärkte sind der Online-Einkauf von Medikamenten und Touristikangeboten. Die meistgenutzten Online-Anbieter laut Studie: eBay (73%), Amazon (55%), die Bahn (11%) sowie Otto (6%) und Quelle (5%). (Allerdings halte ich diese Aufzählung für wenig aussagekräftig – zweifellos sind auch die Angebote der Billigflieger in den relevanten Zielgruppen sehr populär und Sites wie beispielsweise Tchibo.de haben riesige Zugriffszahlen, der Einkauf erfolgt aber oft in der Filiale vor Ort.)

Lothar Seiwert: Die Bären-Strategie

Cover Baerenstrategie In der Ruhe liegt die Kraft. Sagt der Bär. Und der Zeitmanagement-Coach Lothar Seiwert, erklärter Fan der bärigen Gesellen, sagt das auch. Die Bären-Strategie ist eine Geschichte für Erwachsene, die uns anregt, über unsere Lebensvisionen, Ziele und Wünsche nachzudenken und uns den Weg zu mehr Gelassenheit weist.

Der gefragteste deutsche Coach zum Thema Zeit- und Selbstmanagement ist ein Bärenfan. Bären stehen für Ruhe und Kraft. In Lothar Seiwerts neuem Buch, einer amüsanten Fabel, bringen sie den anderen Tieren bei, wie sie Zeitnöte und ihr Leben in den Griff bekommen. Der Plot mag manchem abgeklärten Gemüt etwas banal erscheinen, aber spätestens beim Betrachten der Bärencartoons (coole Armbanduhr, die er da trägt) wird der Leser, die Leserin von Rührung überbärt und kann nicht mehr aufhören zu lesen, bis die Geschichte zu Ende ist.

Die “Lehre vom Zeitmanagement” wird humorvoll und eingängig vermittelt – und wer wäre sich nicht auch schon mal wie Beate Biene (emsig, aber immer überarbeitet), Harry Hase (überfordert und hektisch), Hans-Rudolph Hirsch (bequem und planlos) oder eines der anderen im Buch versammelten Tiere vorgekommen? Schmunzelnd liest man sich durch den “fabelhaften” Text, freut sich über die vielen süßen Bilder und hat am Ende der Lektüre die seiwertschen Regeln sinnvoller Lebensgestaltung auf fast spielerische Art verinnerlicht.

Und: Das Buch eignet sich hervorragend als Geschenk für notorische Zeitmanagement-Verweigerer!

Die Bären-Strategie gibt es bei Amazon!

Webshop plus Content-Management: Shop-to-Date 3.0 pro

imageData Becker hat eine neue Version seiner Shop2Date/Web2Date-Software veröffentlicht. Shop-to-Date 3 pro verbindet die Funktionalität eines leicht zu pflegenden Online-Shops mit den von Web-to-Date bekannten Funktionen eines einfachen CMS. Damit wird man den Anforderungen an moderne Websites gerecht, bei denen gerade Einzelkämpfer und kleine Unternehmen ihren Online-Auftritt um einen kleinen Online-Shop ergänzen möchten…

Das neue Shop2Date bringt zahlreiche Templates mit, die anders als in den ersten Versionen im Erscheinungsbild weitgehend angepasst werden können. Dabei nutzen die Templates auch modernes XHTML und CSS, die das tabellengestützte Layout früherer Versionen ablösen. Auch barrierearme “nur Text”-Versionen der Inhalte können automatisch erzeugt werden.

Dass man sich verstärkt auf Zielgruppen konzentriert, die schnell zu funktionierenden Lösungen kommen wollen, ohne Gefahr zu laufen, sich im Dickicht von Lizenzen, Hosting-Anforderungen, Anpassungsorgien und Payment-Vertragsorgien zu verirren, zeigt auch die Integration von Paypal in Shop-to-Date 3 pro. Bei unseren ersten Tests konnten wir binnen weniger Stunden einen ansprechend gestalteten Testshop mit mehreren Warengruppen, etlichen Produkten und Produktvarianten sowie verschiedenen Lieferoptionen und Rabattstaffelungen anlegen und mit einem Paypal-Konto verknüpfen. Der Warenkorb errechnet automatisch den Gesamtbetrag und sorgt für die korrekte Übertragung zu Paypal. Selbstredend können auch zahlreiche andere Zahlungsarten in den Shop integriert werden. Auch die Integration der eingehenden Bestellungen in ein Warenwirtschaftssystem von Data Becker ist möglich, wurde von uns aber bisher nicht getestet.

Ebenfalls nett: Shop2Date erlaubt die Einbindung verschiedener Plugins, auch stehen bereits einige zusätzliche Templates bereit, die als kostenpflichtiger Download im Data-Becker-Shop bezogen werden können. Unter den Plugins finden sich auch RSS-Lösungen: So kann automatisiert ein RSS-Feed für mit Shop2Date erstellte Webpräsenzen erzeugt werden, mit dem zweiten Plugin ist die Anzeige fremder RSS-Feeds innerhalb der Webpräsenz möglich.

Insgesamt richtet sich das Programm vor allem an Nutzer, die sich nicht mit gehosteten Shop-Systemen auseinandersetzen wollen. Shop2Date läuft unter Windows und erzeugt lokal die benötigten Webseiten, die dann per FTP auf den Server übertragen werden. Daher wird serverseitig keine Datenbank benötigt, viele Funktionen benötigen nicht einmal PHP. Zwar ist das Programm mit einem Listenpreis von 399,95 Euro auf den ersten Blick recht teuer, das relativiert sich jedoch rasch, wenn man die monatlichen Kosten für einen server-/PHP-/MySQL-basierten Online-Shop, den Aufwand für die Installation und Anpassung sowie die Wartung und Pflege gegenrechnet. Shop-to-Date erlaubt es nämlich auch mit weniger Online-Know-how, zu ansprechenden Ergebnissen zu kommen. Dabei spielt das Konzept eine Trumpfkarte hinsichtlich der Sicherheit aus: Da es keine serverseitige Datenbank gibt, werden die Kunden- und Bestelldaten (eine korrekte Konfiguration vorausgesetzt) auch gar nicht auf dem Server abgelegt. Man muss also keine Angst vor Hackern und Script-Kiddies haben, die mal eben die gesammelten Kundendaten abgreifen. Bei serverbasierten Shop-Lösungen, die von unbedarften Laien eingerichtet werden, ist dies immer eine reale Gefahr.

Übrigens: Für Besitzer von Vorversionen von Shop-to-Date und Web-to-Date gibt es besondere Upgrade-Konditionen, auch bietet die Download-Variante einen Preisvorteil. Nicht vergessen sollte man zudem, dass man eben nicht nur eine Shop-Lösung erhält (wie der Produktname suggerieren könnte), sondern die gesamte Funktionalität von Web2Date 3 als CMS nahtlos integriert ist. Das heißt: Exakt gleiches Design für Shop- und CMS-Inhalte, konsistente Navigation, der Warenkorb überlebt den Aufruf von Nicht-Shop-Seiten etc.

Ausführlicher Test folgt … bei Amazon gibt es Shop-2-Date 3.0 pro im Marketplace derzeit bereits ab 269,- Euro.