Blogging goes Tagesschau

Unter blog.tagesschau.de gibt es jetzt auch ein Weblog der ARD-Tagesschau-Journalisten. Why not? Spätestens nachdem die Democratic National Convention erstmals Blogger als Journalisten akkreditiert hat und die Republikaner kaum umhin kommen, demnächst gleich zu ziehen, sind die Grenzen zwischen “unabhängigen Bloggern” und “medienkonformen Journalisten” längst verwischt. Im Gegenteil: es scheint gar, dass immer mehr Organisationen danach trachten, den Mythos der freien Weblog-Berichterstattung für sich einzuspannen. Allerdings gibt es dann doch einen kleinen Unterschied zwischen den bloggenden Demokraten die Demokraten beobachtenden “freien” Blogger und den Profi-Tagesschau-Bloggern: Letztere müssen journalistische Qualität liefern, um sich nicht bei ihrem Brötchengeber Probleme einzuhandeln…

Früheinstieg ins Maschinenbau-Studium per Online-Learning

Schaut man sich an, was vor Jahren versprochen wurde, so scheint Online-Learning häufig nur aus heißer Luft zu bestehen: viel wurde versprochen, aber funktionierende, praxisrelevante Angebote sind Mangelware. Doch es gibt auch erfolgreiche und intelligente Beispiele mit “Mehrwert”. So bietet der Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) schon zum wiederholten Male den Früheinstieg in die Studiengänge ‘Maschinenbau und Verfahrenstechnik’, ‘Umweltverfahrenstechnik’, ‘Maschinenbau mit angewandter Informatik’ und den Bachelor-Studiengang ‘Maschinenbau’ per Online-Fernstudium an. Es wird also nicht das gesamte Studium online absolviert, sondern so nur ein Teil der Grundlagen vermittelt, die dann auf das Präsenzstudium angerechnet werden.

Studieninteressierten wird mit diesem in Deutschland bislang einmaligen Angebot also die Möglichkeit gegeben, über ein Fernstudium in das reguläre Präsenzstudium einzusteigen. Die Präsenzstudienzeit verkürzt sich damit um bis zu zwei Semester. Interessant ist die Zielgruppe: Das Angebot richtet sich insbesondere an junge Abiturienten, die ihren Wehr- und Zivildienst ableisten müssen und diese Zeit bereits für einen Studieneinstieg nutzen wollen. Gelernt wird nicht in Seminarräumen oder Vorlesungssälen, sondern am heimischen Schreibtisch und Computer, auf Zugfahrten oder überall dort, wo man Zeit und Gelegenheit findet, sich mit den Studieninhalten zu beschäftigen. Die Studierenden werden online individuell betreut, sind zeitlich ungebunden und entscheiden selbst, wann und wie viele Studienbausteine sie absolvieren möchten. Begonnen werden kann sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester. Einschreibungen für das Wintersemester 2004/2005 (Semesterbeginn 1. Oktober) sind nur noch bis zum 31. August möglich.

Ingenieure mit Stift kreativer als am PC?

An der TU Dresden wurde eine bahnbrechende Erkenntnis gewonnen: Ingeniere sind mit Bleistift und Papier kreativer als mit einem spezialisierten CAD-Programm. Dabei ließ die Psychologin Martina Schütze 66 Studenten unter Laborbedingungen eine knifflige Konstruktionsaufgabe lösen und wertete die Ergebnisse aus. So berichtet das Magazin “Geo” in seiner Augustausgabe. Wieder mal ein Beweis dafür, dass Computer die Produktivität beschränken, statt sie zu fördern? Vielleicht mögen das einige Medien aus der Untersuchung gerne herauslesen.

Aber ehrlich: Ein CAD-Programm hat kaum die Aufgabe, Kreativität zu fördern. Vielmehr sollen dort exakte, für die weitere maschinelle Verarbeitung geeignete Konstruktionszeichnungen entstehen. Die kreative Arbeit geschieht an anderer Stelle – und mit anderen Hilfsmitteln. Schon vor zehn Jahren habe ich in einem Forschungsprojekt an der Uni Stuttgart daran mitgearbeitet, beide Phasen (Konzeption und Konstruktion) enger zu verzahnen. Wer sich einmal damit beschäftigt hat, den werden deshalb auch die Ergebnisse nicht wundern – eher wird man sich fragen, warum man für solcherlei Erkenntnisse überhaupt ein Experiment mit 66 Maschinenbaustudenten an der Technischen Universität Dresden braucht? Sollte man nicht für jede Arbeit das geeignete Werkzeug verwenden und vermeiden, Äpfel mit Birnen zu vergleichen?